Eine Frage des Geldes – Geld abheben auf den Kapverden

Auf den Kapverden ist das Thema Geld, Bargeld und Geld abheben besonders zu planen. Wenn man keine Böse Überraschung erleben möchte, sollte man diesen Artikel lesen.

Das Gute zuerst: Es ist kein Problem, auf den Kapverden an Geld zu kommen. Weiterhin ist man auf den Kapverden keinem Wechselkurs ausgesetzt, weil der Kap-Verde-Escudo (CVE) früher an den Portugiesische Escudo (PTE) und nun an den Euro mit festem Wechselkurs gekoppelt ist.

Der Wechselkurs liegt bei 1 Euro = 110 CVE.

Der Wechselkurs zum Schweizer Franken ist variabel, bewegt sich jedoch im Bereich von 1 CHF = 90 – 110 CVE.

Bargeld auf den Inseln Sal und Boa Vista

Zahlen mit Euro

Auf den beiden touristisch sehr gut erschlossenen Inseln kann nahezu überall mit Euros bezahlt werden: Restaurant, Hotel, Taxi, Mietfahrzeug. Der Euro wird überall akzeptiert. Allerdings bezahlt man diesen Komfort mit einem Kurs von 1 Euro = 100 CVE. Damit zahlt man indirekt fast 10% Wechselgebühr. Bei einem Restaurantbesuch tun vielleicht 1-2 Euro nicht weh. Bei einem Mietwagen für mehrere Hundert Euro Miete oder der Hotelübernachtung kann sich das bemerkbar machen.

Jedoch sei auf eine Sache hinzuweisen: Dieses Abrunden hat durchaus seine Berechtigung. Der Verkäufer oder Vermieter muss die Euros in einer Bank in Escudo wechseln. Oft verlangen diese eine Gebühr. Weiterhin kann es sein, dass der Verkäufer oder Händler in der Bank nicht alles gewechselt bekommt, weil die Kasse leer ist. Das kann bedeuten, dass der Händler seine Rechnung u.U. auch in Euros zahlen muss und das dann auch zu einem Wechselkurs von 1 Euro = 100 CVE.

Mit anderen Worten: Der Euro ist für den Kapverdianer eher ein Problem als ein Vorteil. Wer den Service nutzt und lieber mehr Urlaubszeit haben will, der zahlt mit Euros und bezahlt den Service, wer hingegen auf jeden Euro angewiesen ist, der geht zur Bank oder zu einer Wechselstube und zahlt mit Urlaubszeit.

Wechselstube zum Start Escudos am Flughafen besorgen

Auch wenn es auf Sal und Boa Vista der Euro als Währung akzeptiert wird, ist es ratsam, bereits am Flughafen etwas Escudo zu besorgen. In der Regel gibt es eine Wechelstube. Da die Wechselstuben teileweise 5-8% Gebühren verlangen, ist es ratsam, nur etwas Handgeld zu wechseln und dann zu einer Bank zu gehen. In der Regel sollten 100 – 150 Euro bzw. Franken für die ersten Tage Essen, Trinken, Taxi ausreichen.

Tipp: Es gibt auch an Flughäfen Geldautomaten. Daher u.U. bei der Wechselstube nach Gebühren fragen und im Zweifel den Geldautomaten verwenden.

Praxis-Tipp: Wenn Sie vorhaben, in Euros zu zahlen, nehmen Sie bitte kleine Scheine mit. Statt fünf 100-Euro-Banknoten ist es sinnvoller, 5-, 10-, und 20-Euro-Banknoten dabeizuhaben. Lassen Sie sich das Wechselgeld in Escudo ausgeben.



Bargeld auf den anderen Inseln

Auf den anderen Insel gibt es in der Regel keine Parallelwährung. Hier regiert der Escudo. Daher ist man auf den anderen Insel auf Wechselstuben, Banken und Geldautomaten angewiesen. Bei Geldautomaten muss man jedoch einiges beachten: Nicht jede Karte findet Aktzeptanz. Im Notfall muss, wenn man nicht die richtige Karte parat hat, Bargeld mitgenommen werden.

 

Nett sein zur Bevölkerung

Zeigen und protzen Sie nicht mit Geld. Das macht keinen guten Eindruck. Wenn Sie jedoch nett sein wollen zu Verkäufern und Händlern, dann tauschen Sie bitte Euro-Banknoten mit Euro-Münzen. Euro-Münzen werden von den Banken nicht oder mit einem sehr schlechten Kurs gewechselt. Sie helfen einem Händler, Verkäufer oder Restaurantbetreiber, wenn Sie 10 oder 20 Euro in Münzen in einen Geldschein wechseln.

Geldautomaten (ATM)

Kreditkarten – Bezahlen und Geld abheben

Das gänige Zahlungsmittel auf den Kapverden ist die Kreditkarte. Allerdings kommt man nur mit einer Visa-Karte wirklich weit. Die Mastercard hat nur wenig Akzeptanz und kann sogar zu Hause gelassen werden.

Tipp: Wer keine Visa-Karte hat, kann entweder eine bei seiner Bank beantragen oder sich eine teilweise kostenlose Visa-Karte bei der DKB Bank besorgen*. Mit der Visa-Karte von der DKB Bank fallen im Aktivmodus keine Gebühren durch die DKB Bank an, was besonders attraktiv ist.

Mit der Visa-Karte kann auch am Bankschalter Geld abgehoben werden: Bank-Karte dem Angestellten geben, Betrag in Escudo nennen und schon wird Bargeld ausgezahlt. Allerdings verlangen die Banken dafür eine besondere Gebühr von bis zu 10%.

Bankkarten Maestro & V-Pay

Geldkarten Maestro und V-Pay haben keine Verbreitung auf den Kapverden und sind aus diesem Grund völlig nutzlos. Lassen Sie diese einfach zu Hause.



 

Wechselstuben

Es gibt insbesondere an Flughäfen Wechselstuben. Es kann aber sein, dass diese im Moment geschlossen ist oder zu hohe Gebühren verlangt. Daher sollten Sie, wenn Sie keine DKB Visa* haben, die Gebühren Ihrer Hausbank beim Geldabheben am Geldautomaten mit denen der Wechselstube vergleichen: Verlangt Ihre Bank beispielsweise 5 Euro Gebühr und die Wechselstube 5%, so ist die Wechselstube bis 100 Euro günstiger, 100 Euro herrscht Gleichstand und bei mehr als 100 Euro ist die Wechselstube günstiger.

Zusammenfassung & Checkliste

Wer auf den Inseln Sal und Boa Vista ist, braucht sich wegen der Geldbeschaffung in der Regel keine Gedanken machen. Eine Visa-Karte und etwas Bargeld in 5-, 10- und 20-Euro-Banknoten reichen aus. Ein zuverlässiger Partner ist dabei die Visa-Karte der DKB-Bank mit der man als Aktivkunde keine Gebühren beim Geld abheben* bezahlt.

Wenn Sie mit Ihrer Visa-Karte Geld abheben oder bezahlen, könnten Gebühren anfallen. Daher ist es stets ratsam, bei der Bank nach den aktuellen Gebühren anzufragen: Es kann durchaus sein, dass die Bank neben einem Fixbetrag auch einige Prozent je nach Umsatz in Rechnung stellt.

Checkliste

  • Genug kleine Banknoten (5, 10 und 20 Euro) mitnehmen
  • Visa-Karte einpacken
  • Zur Not DKB Visa mit vielen Vorteilen* beantragen
  • Bankkarte V-Pay und Maestro-Karte zu Hause lassen
  • Mastercard zu Hause lassen
  • Am Flughafen etwas Handgeld (ca. 100 – 150 Euro) für die ersten Tage wechseln
  • Geldautomaten, Banken oder Wechselstuben in der Nähe raussuchen
  • Urlaub sorgenfrei genießen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.